> Zurück

Urner müssen in Abstiegsrunde!

Gnos Andre 22.06.2019

Nach zweiwöchiger Pause und zuvor zwei Siegen in Folge, musste die 1. Mannschaft des IHC Uri vergangenes Wochenende zweimal auswärts zu den letzten Qualifikationsspielen der laufenden Meisterschaft antreten. Da diese 2. Liga enorm Ausgeglichen ist und die Teams auf den Plätzen 4 und 7 nur durch vier Punkte getrennt waren, war für die Urner zwischen Aufstiegsrunde (1-4) und Abstiegsrunde (7-8) weiterhin noch alles möglich.

Playoff-Hoffnung am Leben erhalten

Am Samstag 15.6. reiste der IHC Uri mit kompletten 3 Blöcken nach Kaltbrunn und traf dort auf den ihcsf Linth. Gegen diesen Gegner gewann man vor Wochenfrist zuhause mit 11:2 und trotzdem tat man gut daran dieses Linth keinesfalls zu unterschätzen. Um die Playoff-Hoffnung aufrecht zu erhalten, musste zwingend ein Sieg her und dementsprechend konzentriert und motiviert ging man von Beginn weg ans Werk. Nach ausgeglichenem Beginn, waren es dann aber die Hausherren, die nach 3 Minuten in Führung gingen. Doch die Nationalteamspielerin Kleeb Vanessa in Diensten der Urner, glich die Partie in der 9. Minute auf Pass von Senn Mario wieder aus. Jetzt waren die Urner im Spiel und erarbeiteten sich mehrere Top-Chancen, eine davon nutzte Tresch Simon in der 18. Minute nach herrlicher Vorarbeit von Senn Mario und Kleeb Vanessa zur 2:1 Führung. Diese hielt leider nicht lange, denn nach einer Strafe gegen die Urner, glich Linth zuerst das Spiel aus und konnte noch vor der Pause wieder mit 3:2 in Front gehen. Nach dem Start in die 2. Halbzeit, kassierte Linth eine Strafe, die Tresch Simon (Herger Christian) im Powerplay zum 3:3 Ausgleich nutzen konnte. Doch keine 3 Minuten später traf Linth mit einem Doppelschlag zur 5:3 Führung, was den Urner Coach zu einem Timeout zwang. Mit lauten und klaren Worten, wurde das Team nochmals Motiviert und daran erinnert, dass nur ein Sieg die Playoff-Hoffnung am Leben hielt. Diese deutlichen Worte, zeigten Wirkung und die Urner Inliner kämpften nochmals mit sehr viel Herz und Leidenschaft um jeden Zentimeter, was sich später dann auch auszahlen sollte. Mit starken Paraden, hielt Torhüter Gnos André seine Farben im Spiel und Bissig Andreas traf zuerst im Powerplay zum 4:5 Anschlusstreffer und knapp 2 Minuten vor Schluss auf Pass von Arnold Marco zum verdienten 5:5 Ausgleich. Arnold Marco war es dann auch, der in der Verlängerung kurzen Prozess machte und bereits nach 10 Sekunden alleine auf das gegnerische Tor losziehen konnte und sehenswert zum vielumjubelten 6:5 Sieg traf.

Bitterer Sonntag-Nachmittag

Nach dem Sieg in der Verlängerung gegen Linth am Vortag, lebte die Playoff-Hoffnung der Urner weiter. Zumal die Teams auf den Rängen 4 bis 7 noch mehr zusammen rückten und nur noch durch 2 Punkte getrennt waren. Hinzu kam, dass man mit den Seuzach Dragons auf den Gegner traf, der auf dem Playoff-Berechtigten Rang 4 platziert war und diesen mit einem Sieg überholen konnte. Hochmotiviert und mit grosser Kampfbereitschaft, startete man in diese Partie. Von Beginn weg, entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit diversen Möglichkeiten auf beiden Seiten und vielen hart umkämpften Zweikampfduellen. Lange Zeit fielen keine Tore, was auch an den starken Torhütern beider Teams lag. Knapp 2 Minuten vor der Pause, fasste sich Kapitän Herger Christian ein Herz und traf nach Vorarbeit von Indergand Michael und Kleeb Vanessa zur Urner Führung, die man dann auch mit in die Pause nahm. Nach dem Seitenwechsel drückte Seuzach vehement auf den Ausgleich, der Ihnen dann nach gut 6 Minuten in der 2. Halbzeit auch gelang. Durch Strafen und ein paar kleinen Konzentrationsfehlern, nahmen sich die Urner dann leider selber aus dem Spiel. Seuzach liess zu keiner Sekunde mehr locker und konnte durch zwei Überzahltore bis zur 38. Minute mit 3:1 in Führung gehen. Nach einem Timeout durch Spielertrainer Zemp Marco, versuchten die tapfer kämpfenden Urner nochmals alles, doch es sollte an diesem Tag nicht mehr belohnt werden. Das intensive Spiel vom Vortag hinterliess seine Spuren und der Gegner, die Seuzach Dragons verstanden es, das eigene Tor abzuschirmen und sich aufs Kontern zu beschränken. So rannten die Urner vergeblich an und kassierten in den Schlussminuten noch zwei weitere Tore zum am Ende zu hohen Schlussresultat von 1:5.

Statt Playoffs, heisst es jetzt Abstiegskampf…

Weil die Urner dieses kapitale Spiel verloren und die Tabellensituation äusserst eng und ausgeglichen war, rutschte man durch diese Niederlage gar noch auf Rang 7 ab. Da der direkte Kontrahent Zürich sein Spiel gegen den Tabellenletzten gewann, fehlte den Urnern am Ende ein einziger Punkt zum vorzeitigen Ligaerhalt. Und so heisst es nun für die Urner statt Aufstiegsrunde oder vorzeitiger Ligaerhalt, Abstiegsrunde…! In Hin- und Rückspiel, bei dem das Gesamtskore zählt, heisst da der Gegner Wil… zuerst am Sonntag 23.6. auswärts in Wil und dann am Samstag 29.6. zuhause in Hochdorf.